Faltenunterspritzung

FaltenunterspritzungBei einer Faltenunterspritzung handelt es sich bei der ästhetisch plastischen Chirurgie um ein nicht-invasives erfahren. Genutzt wird die Methode für die Auffüllung und Glättung von Gesichtsfalten. Es werden dabei Implantate injiziert und es gibt generell bei der Unterspritzung unterschiedliche Methoden. Überwiegend unterscheiden sich einzelne Verfahren durch die genutzten Substanzen. Besonders genutzt werden Eigenfett, Hyaluronsäure oder Polymilchsäure. Das Risiko dabei ist deutlich geringer, doch der Körper baut sie mit der Zeit ab.

Was ist bei der Faltenunterspritzung zu beachten?

Je nach genutzte Dermal Filler ist der Ablauf von der Unterspritzung auch unterschiedlich. Unter die Haut wird die Substanz dabei zunächst mit Hilfe von der gezielten Injektion gespritzt. Ein definierter Bereich kann auch mit der leichten Betäubungscreme behandelt werden, damit den Schmerzen vorgebeugt wird. Die Ärzte massieren die Areale nach der Injektion, damit die gespritzte Substanz auch optimal verteilt wird. Kälteanwendungen können genutzt werden, damit Schmerzen und Schwellungen verhindert werden. Die Patienten benötigen dann kaum Regenerationszeit und die Sitzungen dauern oft weniger als eine halbe Stunde. Es gibt dann generell fast keine Kriterien, welche die Patienten für die Unterspritzung ausschließen können. Es handelt sich um Substanzen, welche im Körper vorhanden sind und die körpereigen sind und damit ist das Risiko der Allergie oder Unverträglichkeit auch niedrig. Bei der Haut kann auch ein Verträglichkeitstest durchgeführt werden, damit die Eignung getestet wird.

Weshalb sollten die Falten unterspritzt werden?

Für die Patienten kann die Unterspritzung generell viele Vorteile bringen. Gerade mit der Hyaluronsäure wird die Unterspritzung oft bei der ästhetischen Medizin genutzt. Es können sehr gute Ergebnisse erzielt werden und sie ist sehr gut verträglich. Oft ist direkt das Resultat sichtbar und verglichen mit weiteren Fillern gibt es ein langanhaltendes Resultat von etwa neun Monaten. Auch bei Eigenfett wird die Behandlung meist sehr gut vertragen. Der Filler wird jedoch verschieden schnell abgebaut und deshalb kann die Haltbarkeit nur schwer eingeschätzt werden. Patienten müssen natürlich beachten, dass die Ergebnisse nicht dauerhaft sind. Unterschiedlich schnell werden die Substanzen vom Körper daher absorbiert und je nach Patient ist die Haltbarkeit auch verschieden. Generell halten die Effekte oft mehrere Wochen und nicht selten sogar bis zu wenigen Jahren. Die Faltenunterspritzung mit Hyluronsäure wird in den regelmäßigen Abständen wiederholt, damit bei den Falten die permanente Glättung gewährleistet wird. Es gibt dabei keine Regenerationszeit, die Behandlungsdauer ist kurz, oft ist direkt das Resultat sichtbar und es können optimale Ergebnisse erzielt werden. Es handelt sich nur um eine Injektion und nicht um ein operatives Verfahren und somit ist das Risiko für die Komplikationen auch sehr gering.